Wissenschaftler prüfen, ob Radontherapie bei durch SARS-CoV-2 induzierten Lugenentzündungen helfen kann:

Neues Forschungsvorhaben des renommierten Helmholtz in Darmstadt, bei dem herausgefunden werden soll, ob niedrig dosierte Radonstrahlung sogar Corona-Viren bekämpfen kann. Wie das GSI am 16.04.2020 auf seiner Homepage mitteilt, setzt GSI/FAIR sein Forschungspotenzial und seine einzigartige Infrastruktur ein, um zur Bewältigung der aktuellen Corona-Pandemie beizutragen. Die Forscher wollen neue Erkenntnisse und Technologien liefern, die bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 helfen können. Eines der drei Forschungsthemen lautet:

Therapeutische Wirkung von Niedrigdosisbestrahlungen bei durch SARS-CoV-2 induzierten Lungenentzündungen

In einer präklinischen Studie wollen die GSI-Forscherinnen und -Forscher prüfen, ob eine durch SARS-CoV-2 ausgelöste Lungenentzündung mit einer niedrig dosierten Bestrahlung behandelt werden kann. Partner hierbei sind die Universitätskliniken in Frankfurt und Erlangen. Dazu sollen die entzündungshemmenden Effekte in der Lunge unter zwei Alternativbedingungen verglichen werden: Zum einen beim Einsatz einer typischen Niedrigdosis-Röntgenbestrahlung, wie sie bereits in der Vergangenheit zur Behandlung von Lungenentzündungen verabreicht wurde, zum anderen beim Einsatz einer erhöhten Radonaktivität im Vergleich zur natürlichen Aktivität. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen Erkenntnisse darüber gewinnen, in welchem Stadium der Krankheit dies ein geeigneter Weg sein könnte. Außerdem gilt es, eine Balance zu finden zwischen gewünschter entzündungshemmender Wirkung in der Lunge und ungewünschter immunsuppressiver, systemischer Wirkung der Strahlung. Hier könnte die Chance für eine Radonexposition als moderater Immunmodulator liegen.


Pressemitteilung des GSI

Sollte sich dieses Forschungsfeld als erfolgreich herausstellen, eröffnen sich durch den ACURADON Heilstollen mit seiner für therapeutische Zwecke niedrig-dosierten Radonstrahlung ganz neue Behandlungsmöglichkeiten.

Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.